Über 100 Jahre textile Kompetenz

1912-1949

1950-1957

1958-1974

1975-1979

1912: Am 1. Februar 1912 gründet Gustav Daiber eine Handelsvertretung für Textilzutaten. In Ebingen auf der Zollernalb beginnt die Erfolgsgeschichte eines heute weltweit agierenden Textilunternehmens.

1916: In den ersten Jahren der Firmengeschichte handelt er erfolgreich mit Textilzutaten wie Gummilitzen, Nähfaden und Knöpfen.

1928: Gustav Daiber ist ein erfolgreicher und moderner Handelsvertreter. Schon in den 30er Jahren bereist er die Albregion und beliefert die Textilunternehmen.

1950: Mit Walter Daiber übernimmt die 2. Generation die Geschäfte. Das Unternehmen nimmt Fahrt auf. Umzug in ein neues Firmengebäude in der Poststraße.

1952: Weiterhin wird mit Gummilitzen, Etiketten, Spitze und Schleifchen gehandelt.

1954: Das neue Firmengebäude in der Poststraße wird bezogen.

1958: Walter Daiber erkennt, dass der Schlüssel zum Erfolg in der Produktion liegt. Handel und Produktion in einer Hand. Daiber beginnt mit der Schleifchenproduktion für die lokale Miederindustrie.

1962: Die Firma Daiber hat ihr 50jähriges Firmenjubiläum. Das Unternehmen wächst und es entsteht eine neue lukrative Geschäftsidee: Elastische Raschelspitze aus Frankreich und Schleifchen aus Italien werden importiert. Sie schmücken Decolletées und exklusive Wäsche.

1974: Rolf Daiber übernimmt mit 19 Jahren die Geschäftsführung seines Vaters. Sein erstes eigenes Projekt ist eine Reise nach Taiwan, um dort Produzenten zu gewinnen.

1975: Eine neue Entwicklung revolutioniert die Branche der Textilveredelung: Transfermotive. Die Firma Daiber sichert sich die Alleinvertretung des ersten Herstellers von Transfermotiven in Deutschland.

1976: Rolf Daiber setzt auf Expansionskurs. 1976 gründet er die Stickerei. 4 Stickautomaten werden angeschafft und neue Mitarbeiter eingestellt.

1978: Saturday Night Fever. Das Discofieber beeinflusst auch die Mode maßgeblich – Glitzer ist in. Motive mit Glitter werden zum Verkaufsschlager.

1982-1987

1988-1992

1993-1995

1996-1999

1982: Die Firma Daiber bestickt und bedruckt Millionen von T-Shirts mit Glittermotiven. Die Mode der 80er setzt den Boom fort. Rolf Daiber reagiert schnell und baut seine Marktführerschaft aus.

1984: Daiber bringt Motive erstmals im OFFSet-Druck als Foto auf T-Shirts. Die Nachfrage ist gigantisch.

1988: Rolf Daiber gründet in Hong Kong Daiber Far East. Mitten in Down Town im 18. Stock auf 6 Quadratmetern vertreibt Daiber erfolgreich Transfermotive für viele Jahre.

1990: Rolf Daiber expandiert weiter und gründet in Irland eine Transferdruckerei.

1993 setzt die Dino-Manie neue Maßstäbe und wird auch für denTextilveredler Daiber ein Riesenerfolg.Tausende Dinos werden zum Leben erweckt. Die Firma Daiber kreiert sogar eine Reihe eigener Motive.

1995 hat Rolf Daiber die neue Idee: Caps. Ein, wie sich später herausstellen wird, historisches Datum für das Familienunternehmen auf der Alb.

1996: In Hong Kong nimmt er zwei chinesische Cap-Produzenten unter Vertrag. Der erste Cap-Katalog entsteht. Am 30. Mai 1996 kommen im Hamburger Hafen die ersten Container mit 154.000 Caps an.

1998: Die Firma Daiber wird in kürzester Zeit zu einem der größten Cap-Lieferanten in Europa und zur Nr. 1 in Deutschland. Mit Daiber Caps entsteht die erste Eigenmarke: myrtle beach.

2000-2010

2011-2012

2013-2014

2015-2018

2000: Mit dem neuen Jahrtausend beginnt für die Firma Daiber ein neues Kapitel; das der erfolgreichen Eigenkollektionen. myrtle beach wird die bis heute erfolgreichste Marke für Caps in Europa.

2001 folgt eine weitere trendige Eigenmarke: James & Nicholson, hochwertige Werbe- und Funktionsbekleidung.

2011: Als Hersteller der Kollektion „Myrtle Beach“ und „James & Nicholson“ bietet das Unternehmen heute das größte und breiteste Sortiment für modische,textile Werbeartikel in Europa an.

2012: Jubiläumsjahr der Gustav Daiber GmbH. Daiber ist ein global agierendes Unternehmen auf dem Weg in die Zukunft. Promotion at it’s best.

2013: Relaunch der Unternehmenswebsite www.daiber.de und Einführung von Onlinebestellungen.

2014: Daiber baut seine Online-Services im europäischen Ausland immer weiter aus - so wurden die ersten Distributionsshops für Großhändler in Betrieb genommen und die Lagerbestände für alle Artikel online sichtbar/abrufbar gemacht. Im selben Jahr startet Daiber mit seiner ersten Kollektion für Workwear.

2015: Seit 10 Jahren in Folge, feiert Daiber nun Rekordumsätze. Auch der Hauptkatalog erreicht mit einer Auflage von 200.000 Stück eine Rekordzahl. Die Kollektion wird in diesem Jahr um 100 Produkte erweitert und das Workwearsortiment komplettiert. Außerdem startet Daiber im Endkundenbereich mit einem Blog und Webshop durch.

2016: Etablierung einer eigenen Bio-Baumwolle Kollektion mit Tear-off-Label. Weitere Forcierung und Professionalisierung des ausgeklügelten Marketings und eCommerce.